FORTBILDUNG der Praxismitarbeiter am 11.02.2017 zum Thema

„Störungen der Nahrungsaufnahme bei Menschen mit Demenz“

Die demographische Entwicklung in unserem Land zeigt, dass die Bevölkerung im Gesamten immer älter wird. Die Zahl der Demenzerkrankten steigt somit ebenfalls rapide an. Die Demenz ist ein vielschichtiges Phänomen und betrifft alle Bereiche des täglichen Lebens. Gerade die Nahrungsaufnahme ist eine der basalen und elementaren Ereignisse, die durch die Demenz aus dem Gleichgewicht gebracht wird.

Dieser Problematik widmet sich das Seminar. Neben einer fundierten Beschreibung des Krankheitsbildes werden schlucktherapeutische Aspekte in den Vordergrund gestellt. Es wird erläutert, wie sich die Demenz auf die Nahrungsaufnahme auswirkt. Therapeutisch stehen weniger „Techniken“ und „Übungen“ im Vordergrund, sondern eine Vielzahl von Arbeitsfeldern, die im Seminar näher beschrieben werden.

Fortbildung Demenz

 

 

 

 

 

Dozent: Ulrich Birkmann
Datum: Samstag, den 11.02.2017
Ort: Kaiser-Karl-Klinik Bonn
Dauer: 10:00 Uhr – 17:00 Uhr
Fortbildungspunkte: 9
Veranstalter: Aphasie-Regionalzentrum Köln-Bonn e.V.


Kurzbiographie Ulrich Birkmann:

Ulrich Birkmann hat 1997 sein Diplom an der Universität zu Köln absolviert. Seit 2008 leitet er die Abteilung für Dysphagiologie und die Schluckambulanz Troisdorf-Sieglar im „Sankt Johannes Krankenhaus“ in Troisdorf-Sieglar und ist Gründungsmitglied des „A.D.R. – Arbeitskreis Dysphagie Rheinland“. Seit 2001 ist er Lehrbeauftragter der Universitäten zu Köln, Hannover und Bielefeld, Gutachter für Bachelor- und Masterarbeiten zum Thema „Dysphagie“, Autor des „Kölner Befundsystems für Schluckstörungen – Kö.Be.S.“ (ProLog, 2007) und Fachreferent für diverse Organisationen (u. a. Hannelore-Kohl-Stiftung, VESBE -Verein für Europäische Sozialarbeit, Bildung